Ernährungsberatung online – was ist davon zu halten?


Wer sich für Ernährungsfragen interessiert und sich im Internet tummelt, wird schon auf das eine oder andere Online-Ernährungsprogramm gestoßen sein. Doch macht so etwas Sinn? Wenn ja, für wen? Gibt es Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern, die es zu beachten gilt? Antworten darauf und mehr erhalten Sie, wenn Sie weiterlesen.

Egal ob Sie körperliche Beschwerden haben oder abnehmen möchten – eine Online-Ernährungsberatung ersetzt den Besuch beim Arzt oder Ernährungsberater nicht. Denn nur dann können Sie Rückfragen stellen und Ihr Gegenüber merkt gleich, wenn Sie etwas nicht verstanden haben. Die Ausnahme: Sie möchten sich ausschließlich über gesunde Ernährung informieren und überprüfen, ob sich Ihr Ernährungsverhalten noch verbessern lässt. Dann können Sie auch direkt mit dem Online-Ernährungsberater starten. Besonders hilfreich und motivierend kann eine Begleitung über das Internet sein, wenn Sie abgenommen haben und nun versuchen, Ihr Gewicht zu halten. Neben Hintergrundinformationen und Tipps zu Ernährungs- und Bewegungsthemen beinhalten die meist kostenpflichtigen Programme auch interaktive Elemente wie Ernährungsprotokolle, personalisierte Ernährungspläne, Lernvideos, Expertensprechstunden oder Wissenstests. 

Immer beliebter werden auch soziale Netzwerke wie Foren oder Blogs, in denen sich sowohl die Mitglieder austauschen können als auch Experten auf Fragen antworten. Vorteile solcher „Online-Ernährungs-Coaches“ gibt es mehrere: Sie sind ortsunabhängig und kostengünstig. Außerdem können täglich je nach eingegebenem Profil passende Themen online gestellt und bei Bedarf angepasst werden. Meist sind ebenfalls praktische Hilfsmittel vorhanden, die Sie im Alltag unterstützen: Rezepte und Einkaufslisten für Ihren Ernährungsplan oder eine tägliche SMS mit motivierenden Worten auf Ihr Handy.

Tipps zur richtigen Wahl

Viele gute Programme sind von den Krankenkassen als Präventionsmaßnahme zertifiziert und werden bezuschusst – bis zu 80 Prozent. Bei der eigenen Krankenkasse nachfragen lohnt sich also. Bei diesen Anbietern können Sie sich relativ sicher sein, dass die Qualität der Ernährungsberatung gut ist. Über einige Websites liegen auch Testergebnisse beispielsweise von Stiftung Warentest vor. Informieren Sie sich über die Leistungen und vergleichen Sie die Preise. Empfehlenswert ist es, einen Anbieter zu wählen, bei dem man seine Fragen direkt an einen Fachmann stellen kann – ob per E-Mail oder telefonisch. Sind auf den Portalen Informationen zu den Experten verfügbar, achten Sie darauf, dass diese eine entsprechende Ausbildung besitzen. Mehr dazu finden Sie im Artikel „Ernährungsberatung – Wissenswertes vor dem ersten Termin”. 

Idealerweise ist es möglich, die Online-Ernährungsberatung, zumindest teilweise, kostenlos zu testen. Danach können Sie besser beurteilen, ob sich der finanzielle Einsatz für Sie lohnt und ob Ihnen die Inhalte und Tools überhaupt gefallen. Sind die Mitgliedschaften für einen längeren Zeitraum angelegt, ist das nicht in jedem Fall gleich Geldverschwendung. Denn egal, ob Sie sich einfach gesünder ernähren oder zusätzlich auch abnehmen möchten: alles braucht seine Zeit. Das einzig richtige Programm gibt es jedoch nicht – jeder Mensch ist unterschiedlich, hat bestimmte Vorlieben und Abneigungen. Wichtig ist, dass Sie beim Testen des Programms Spaß haben, die Themen interessant finden und motiviert werden. Auch die Navigation sollte einfach sein, so dass Sie sich schnell zurechtfinden. Dann ist die Wahrscheinlichkeit am größten, dass Sie sich im Alltag gerne und dauerhaft mit Ihrer Ernährungsumstellung beschäftigen.

Rate this post